Urlaub in Dänemark mit Hund

geschrieben von Juli

 

Ein seeeehr umstrittenes Thema, Urlaub mit dem Hund in Dänemark.

 

In diversen Facebook-Hunde-Urlaubsgruppen findet man allerlei Horror-Storys:

Der Hund wird bei dem allerkleinsten Beißvorfall eingeschläfert, ohne Prüfung was vorgefallen ist. Und teilweise wird der Hund schon bei der Einreise an der Grenze einkassiert und eingeschläfert.

 

 Ich hatte von diesen Hundegesetzen und Gerüchten erst NACH unserem ersten Dänemark-Urlaub gelesen. Zum Glück!

 

Hund_Dänemark_Hundegesetz_Erfahrungen_Die Roadies

Mike urlaubt ja schon viel länger als ich in Dänemark, ich war das erste Mal mit 20 Jahren dort, und seitdem lange Zeit nicht mehr.

Erst wieder mit Mike zusammen vor rund 4 Jahren.

Seitdem waren wir bestimmt schon  5 - 6 mal hier.

 

Ich schreibe übrigens „hier“, weil ich gerade in Harboore im Ferienhaus sitze, draußen stürmt es und ich sitze vorm Kamin und schreibe diesen Artikel. Herrlich!

Mike ist mit der Tochter im Schwimmbad

und ich genieße die Ruhe  :-)

 

Wir können also zum Thema Dänemark mit Hund alles nur aus unserer Sicht erzählen.

Pan ist groß und schwarz und wird – zumindest in Deutschland – von vielen für einen sogenannten „Kampfhund“ gehalten. Ist er aber nicht.

 

Meiner Meinung nach gibt es keine Kampfhunde - aber das ist ein anderes Thema.

Du weißt, was ich meine.

 

Jedenfalls hatten wir noch nie irgendwelche Probleme. Die Dänen sind suuuuper hundefreundlich, ehrlich.

 

In Deutschland heißt es oft:

„Ingrid, lass uns mal die Straßenseite wechseln, da kommt der große Kampfhund!“

 

 

 

 

Dänemark_Urlaub mit Hund_Hundegesetz_Erfahrungen_Die Roadies

Hier in Dänemark lächeln ihn alle an und wollen ihn streicheln. Manchmal wünsche ich mir einen etwas menschenfreundlicheren Hund – da kommt ein Däne freudestrahlend mit säuselnder Stimme und Bekundungen, wie hübsch und süß er doch ist, will Pan über den Kopf streicheln und Pan dreht einfach den Kopf weg.

Völlig desinteressiert.

Schnuppert noch nicht mal, sondern knabbert lieber an dem Grashalm.

 

 

Ist ja eigentlich gut, dass er für andere Menschen nichts über hat, aber ich schäme mich immer ein wenig, wenn die Menschen dann enttäuscht sind. Ich weiß, total Banane :-D

Hundewälder in Dänemark

 

Es gibt was ganz tolles dort, nämlich die Hundewälder.

Das sind eingezäunte kleine bzw. eher große Waldstücke, in denen der Hund ohne Leine Vollgas geben kann. Dort trifft man auch ab und an ein paar Hundekollegen zum Spielen. Richtig richtig schön, so was würde ich mir in Deutschland auch wünschen!

 

 

Es gibt eine App für diese Hundewälder, allerdings haben wir die selbst noch nicht getestet, also ohne Gewähr ;-)  Zur App

 

Hier eine Übersicht! Du siehst, die gibt es eigentlich überall.

 

Hundewald_Hund_Dänemark_Hundegesetz_Erfahrungen_Die Roadies

Klicke auf das Bild und du kommst zu GoogleMaps.

Das Hundegesetz

 

Nun zu dem vielumstrittenen Hundegesetz:

 

 

Ab dem 1.7.2014 gilt in Dänemark das neue Hundegesetz, das zusammen mit Fachleuten aus Tierschutzvereinen, Tourismusverbänden und dem zuständigen Ministerium beschlossen wurde.

 

In Fällen, in denen ein Mensch oder ein Hund gebissen wurde, wird ein Hundesachverständiger hinzugezogen. Dieser beurteilt, unter welchen Umständen der Vorfall stattgefunden hat, ob etwa der Hund im Vorfeld provoziert wurde oder nicht.

Dann wird auch geklärt, ob das im Spiel passiert ist, ob sich der Hund verteidigen musste und und und….Es wird also nicht einfach draufos eingeschläfert, wie es überall dargestellt wurde.

Wenn ein Hund ein Kind totbeißt, dann definitiv, aber das sollte wohl jedem klar sein!

 

 

Des Weiteren wurde das dänische Wegerecht geändert. Hunde, die versehentlich ein fremdes Privatgrundstück betreten, bleiben ohne Sanktionen. Das war vorher auch anders.

 

In Schottland ist das übrigens so, dass Hunde auf Privatgrundstück erschossen werden dürfen, und trotzdem sind die Schotten ebenfalls sehr sehr hundefreundlich. Ich glaube, so lange der Hund kein Schaf anfällt, würde niemand dort einen Hund erschießen.

 

 

Hunde von Urlaubern waren meiner Meinung bzw. Erfahrung nach nie im Blickfeld von Behörden - allerdings bleibt weiterhin – wie in der Gesetzgebung in mehreren deutschen Bundesländern – das Halten und damit auch der Besuch in Dänemark von dreizehn Hunderassen, die als „besonders gefährlich“ eingestuft wurden, verboten. Dazu gibt es in unserem Artikel über die Einreise mit Hund in Dänemark bald mehr.

 

 

Hier  kannst du es offiziell beim Dänischen Amt nachlesen.

 

 

Dänemark_Urlaub mit Hund_Hundegesetz_Erfahrungen_Die Roadies

Bestimmungen für alle Hunde

 

 

  • Hund muss bei Einreise gechipt oder tätowiert sein (Für Tiere, die ab   3. Juli 2011 zum ersten Mal gekennzeichnet worden sind, ist der Mikrochip Pflicht)
  •   Heimtierausweis muss vorhanden sein
  • Hund muss eine aktuelle Tollwut-Impfung haben
  • Leinenpflicht von 1. April bis 30. September
  • In Wäldern ganzjährig Leinenpflicht (außer im Hundewald natürlich)

 

Noch etwas:

Im Sommer kann man auf die Kreuzotter treffen. Eigentlich ist sie recht scheu und verschwindet fix. Sollte dein Hund doch gebissen werden, bitte zum Tierarzt gehen, der hat ein Gegengift. Bisher haben wir allerdings noch keine Kreuzotter gesichtet.

 

 

 

Zur Leinenpflicht:

Natürlich sollte man sich dran halten. Wir sind wie schon erwähnt jetzt gerade,

 

in Harboore im Ferienhaus. Hier haben wir, zumindest sobald das Wetter etwas schlechter ist, rund 6 KM Strand komplett für uns alleine, da kann man den Hund auch mal ableinen.

In der Stadt oder auf den Wegen zischen den Ferienhäusern sollte man ihn natürlich wieder anleinen. Aber wie gesagt, hier stört es keinen – wie auch, wenn keiner da ist ;-)

 

 

Unserer Erfahrung nach ist Dänemark ein tolles Reiseziel mit Hund!

 

Dänemark mit Hund_Erfahrungen_Hundegesetz

Was hast du für Erfahrungen mit deinem Hund in Dänemark gemacht?

 

Schreibe es uns in die Kommentare, wir freuen uns!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0